Springe zum Inhalt

Deutsche Meisterschaften mit Knein, Peters und Nergert




Drei Läufer der LG Ems starteten am Samstag bei den
Deutschen Meisterschaften über 100 Kilometer in Bad Neuenahr. Die erfahrenen
Ultraläufer Peter Knein und Werner Peters (SC DJK Everswinkel) hatten sich zum
Ziel gesetzt, unter der Elf-Stunden-Marke zu bleiben. Bei Knein, der zunächst
flott begonnen hatte, brach eine alte Verletzung wieder auf, so dass er das
Tempo etwas herausnehmen musste. Das ergab für Peters die Chance, bis zur
Hälfte des Rennens den Anschluss zu finden. In 4:50 Stunden passierten beide
die 50-Kilomter-Marke.

{gallery}2009/09-28{/gallery}

Fortan ging es im Gleichschritt weiter. Nach
siebeneinhalb Stunden waren 75 Kilometer absolviert und in 9:52:03 Stunden
gingen beide in die letzte Fünf-Kilometer-Runde. Peter Knein erreichte das Ziel
dann nach 10:22:19 Stunden und Zehnter der M45, Werner Peters benötigte eine
Sekunden mehr und wurde Elfter. Weniger glücklich endete der Tag für den
Dritten im Bunde, Gerd Nergert (Warendorfer SU). Nach 50 absolvierten
Kilometern in 5:25:24 Stunden musste er verletzungsbedingt den Lauf abbrechen.

Beim gleichzeitig stattfindenden Straßenlauf in Saerbeck
waren deutlich kürzere Distanzen auf einer genau vermessenen, aber schnellen
Strecke zurückzulegen. Francesco Silvestri (SC DJK) nutzte dann auch die Gunst
der Stunde mit einer neuen Bestzeit über zehn Kilometer in 39:27 Minuten. Als
Fünfzehnter des Gesamteinlaufs wurde er Fünfter der Klasse M40. Überraschen
konnte auch Steffen Auerswald (TuS Freckenhorst) auf der halben Distanz, die er
in 17:43 Minuten zurücklegte und sich als Gesamtfünfter Rang zwei in der M40
sicherte. Weniger zufrieden war Andreas Ediger (SC DJK) mit seiner Zeit von
18:16 Minuten. In der M45 verpasste dessen Vereinskollege Ralf Wollenweber
trotz neuer Bestzeit von 20:10 Minuten eine Podestplatzierung. In aufsteigender
Form präsentierte sich auch sein Sohn Till Wollenweber, der in 25:55 Minuten
Zweiter bei den M12'ern wurde.

Foto: Seite an Seite erfolgreich über 100 Kilometer: Peter
Knein (l.) und Werner Peters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.