Springe zum Inhalt

Drei LG-Ems-Läufer beim Jubiläumsmarathon in Griechenland

Die Geschichte vom ersten Marathonlauf der Welt dürfte wohl
heute jedes Kind kennen. Genau 2500 Jahre später gab es dann in Athen den
Jubiläumsmarathonlauf, den sich drei Läufer der LG Ems nicht entgehen lassen
wollten. Bereits am Samstag konnten die Läufer der Reisegruppe von
Grosse-Coosmann die Strecke zwischen Athen und Marathon bereits besichtigen. Am
Sonntagmorgen wurden die Läufer mit Bussen zum Start nach Marathon gebracht. Zu
diesem Zeitpunkt (7:00 Uhr Ortszeit) herrschten noch für Läufer angenehme sechs
Grad Außentemperatur und am Himmel war nur die Sonne zu sehen.

 

{gallery}2010/11-17{/gallery}

Ein imposantes
Bild bot sich kurz vor dem Start, als 12500 Starter den Marathoneid schwuren.
Anschließend wurden die Läufer blockweise im Abstand von ein bis zwei Minuten
auf die Strecke geschickt. Für Steffen Auerswald (TuS Freckenhorst) war es
bereits der vierte Marathon in diesem Jahr. Die ersten zehn Kilometer verliefen
fast flach, so dass er etwas Zeit herauslaufen konnte. Ab Kilometer 15 begannen
die ersten leichten Steigungen mit kurzen Gefällestrecken und ab Kilometer 20
ging es bis Kilometer 32 nur noch bergauf. An der Strecke vor Athen gab es dann
viel Unterstützung von der einheimischen Bevölkerung und die
Streckenverpflegung war auch tadellos. Ab Kilometer 32 ging es in Athen nur
noch bergab mit immer größer werdenden Zuschauerzahlen und ständig steigenden
Temperaturen. Man konnte es nur noch locker laufen lassen, da die Oberschenkel
vom Bergauflauf doch mitgenommen waren. Der abschließende Zieleinlauf ins
Panathenaikon Stadium war natürlich der Höhepunkt des Laufes. Mit seiner
Zielzeit von 2:59:59 Stunden konnte er mehr als zufrieden sein angesichts der
Strecke von 250 Höhenmetern und einer beim Zieleinlauf schon wieder
sommerlichen Temperatur. Glücklich waren auch Hildegard Westhoff und Elisabeth
Pohlchristoph (Warendorfer SU), die beide trotz der schwierigen Strecke
ebenfalls mit guten Zeiten im Ziel ankamen. Elisabeth Pohlchristoph wurde mit
einer Zeit von 5:01:52 Stunden sogar Siebte in der Klasse W65. Diesen Lauf muss
man einfach gemacht haben.

 

Fotos: Zieleinlauf im Athener Stadion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.