Springe zum Inhalt

DSMM-Qualifikation der C-Schüler und -Schülerinnen

Zur Qualifikation für die Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften traten die Schüler C der LG Ems Warendorf an. Und die neun- bis elfjährigen Nachwuchs-Leichtathleten hatten das Westfalenfinale im September in Gladbeck fest im Visier.

Die Mädchen konnten vor allem auf die "Big Points" von Lisa Ellebracht (VfL Sassenberg) bauen, die im Sprint und Sprung jeweils die besten Ergebnisse erzielte. In einer guten Mannschaftsleistung ragten vor allem aber auch noch die beiden Sassenbergerinnen Anna Micke im Hochsprung (1,20 Meter) und Celina Westphal im Schlagballwurf (32,50 Meter) heraus. In den Sprintstaffeln überzeugten außerdem Leonie Wollenweber, Jana Weitekämper, Victoria Tenkhoff sowie Karolin und Marie Dinkela (alle WSU). Ihren Einsatz rechtfertigte auch "Nesthäkchen" Elisa Brügger (SC DJK Everswinkel) mit 1,16 Meter im Hochsprung und 31,00 Meter im Ballwurf. Im abschließenden 800 Meter-Lauf erreichten Rebecca Menke (VfL) und Katharina Erdmann (SC Füchtorf) mit 2:50,22 bzw. 2:51,13 Minuten hervorragende Zeiten und schraubten das Gesamtergebnis auf 4770 Punkte. Eine Resultat, das zwar noch nicht als Ruhekissen reicht, aber mit dem man zunächst einmal in Führung liegt und sich der weiteren Versuche der Konkurrenz in Ruhe ansehen kann. Ganz anders bei den Jungen, die ja auch als Titelverteidiger ins Rennen gingen. über 50 Meter legten Tim Perlewitz (WSU) und Christoph Hagedorn (SCF) mit schnellen Zeiten den Grundstein. Ideale Bedingungen brachten im Ballwurf 52,00 Meter für Torben Junker (VfL), 43,50 Meter für René Düpjan und 41,50 Meter für Andre Scholz (beide SCF). Etwas Ernüchterung kam nach dem Hochsprung auf, Torben und Tim blieben unter ihren Möglichkeiten und schafften jeweils "nur" 1,28 Meter. Ein gutes Staffelergebnis brachte die Mannschaft jedoch wieder in die Erfolgsspur; Christoph Hagedorn, Marvin Aundrup, Fabian Schwerbrock und Stefan Hamm (alle WSU) kamen auf 29,96 Sekunden. Und Torben und Tim konnten die Scharte dann im Weitsprung wieder ausmerzen. 4,61 Meter bzw. 4,42 wurden für die "Sprungwunder" gemessen. Im abschließenden 1000 Meter-Lauf stürmte Yannik Peters (SC DJK) einsam zum Sieg. Dahinter wurde überraschend der Jüngste im Team, Marvin Heinsch (SCF) in 3:27,13 Minuten Zweiter vor Niklas Polomka (VfL), der mit dem Handicap eines Gipsarmes in dieses Rennen gehen musste. Auch seine Vereinskameraden Patrick Niemerg und Tim Röttger glänzen mit Zeiten unter 3:45 Minuten. Mit 4906 Punkten steht auch die Jungen-Mannschaft ganz oben und geht wieder als Favorit ins "Endspiel".

 

{gallery}2004/05-25{/gallery} 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.