Springe zum Inhalt

Nachwuchs-Länderkampf in Ludwigsburg

Leichtathletik-Länderkämpfe standen am Samstag für mehrere Athleten der LG Ems auf dem Programm. Ins NRW-Team wurde Fabian Wessel-Terharn (SC DJK Everswinkel) berufen. Im württembergischen Ludwigsburg musste er erneut seine Qualitäten über 2000 Meter Hindernis unter Beweis stellen. Und im Teilnehmerfeld mit u.a. fünf DM-Teilnehmern setzte er sich gleich in der Spitze mit fest und passierte die 1000-Meter-Marke in 3:02 Minuten.

{gallery}2008/09-07{/gallery}

Dann setzten sich ein Läufer aus Hessen und er vom Feld ab. Es wurde
dann schnell klar, dass die Entscheidung über den Einzelsieg nur
zwischen den Beiden fallen würde. 300 Meter vor dem Ziel zog der Hesse
dann das Tempo an, dem Fabian nicht mehr ganz folgen konnte. Trotzdem
gelang im mit 6:09,26 Minuten ein fantastische Zeit, mit der er sich
nicht nur für die Deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr, sondern
auch noch für den Landeskader qualifizieren konnte. Das NRW-Team ging
letztendlich als klarer Sieger aus diesem Länderkampf gegen
Baden-Württemberg und Hessen hervor.

Westfalen gegen Niederlande lautete das Duell in Gladbeck. Über 3000
Meter war Yannik Peters (SC DJK) nominiert. Leider hatte er sich zwei
Tage vorher einen Infekt zugezogen und war daher am Start nicht im
Vollbesitz seiner Kräfte. Trotzdem war er in 10:19 Minuten schnellster
Westfale und rechtfertigte damit seine Nominierung. Angeschlagen war
auch Torben Junker (VfL Sassenberg). Nach seiner Oberschenkelverletzung
vom letzten Wochenende bei den Westfalenmeisterschaften verzichtete er
auf den 300-Meter-Start und konzentrierte sich ganz auf seine
Spezialdisziplin, den Weitsprung. Hier legte er auch gleich im ersten
Versuch 6,06 Meter vor, was auch bis in die vorletzte Runde die Führung
bedeutete. Dann flogen jedoch zwei Niederländer weiter. Torben gelangen
zwar auch noch zwei Sätze über sechs Meter, aber leider keine
Verbesserung mehr. Überzeugen konnte auch der dritte Starter aus Reihen
der LG Ems. Rene Düpjan (SC Füchtorf) steigerte sich im vorletzten
Durchgang auf 42,95 Meter und wurde damit Fünfter. In der Gesamtwertung
musste das Team Westfalen vor eigenem Publikum allerdings eine herbe
Niederlage einstecken

Fotos:
-    Fabian Wessel-Terharn (l.) glänzte auch im NRW-Trikot erneut beim Hindernislauf.
-    Kämpften gegen Oranje (v.l.): Yannik Peters, Torben Junker und Rene Düpjan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.