Springe zum Inhalt

Nach dem erfolgreichen Auftakt bei den
Münsterlandmeisterschaften in Rheine am Samstag (wir berichteten) wurde
der zweite Wettkampftag dann zu einem regelrechten Schaulaufen der
Athleten der LG Ems Warendorf. Angestachelt durch die neu erstellte
Vereinsfahne präsentierte sich vor allem Johannes Hamm, der sich in der
Altersklasse M13 gleich viermal aufs oberste Podest hiefte.

Im 75 Meter Sprint war er ebensowenig zu schlagen
wie über 60 Meter Hürden und im Weitsprung. Außerdem gelang ihm
zusammen mit Simon Weitekämper, Alexander Kröger und Alexander Tenkhoff
der Sieg mit der 4 mal 75 Meter-Staffel. Alexander Kröger konnte sich
außerdem in der Klasse M12 den Titel im Kugelstoßen sichern. Den
Weitsprung in dieser Altersklasse gewann der elfjährige Torben Junker,
der mit 4,45 Meter mit genau einen Zentimeter Vorsprung. Einen
überraschenden Sieg feierte auch sein Vereinskollege Max Ringemann, der
in 12,77 Sekunden den 100 Meter-Endlauf der Klasse M14 gewann. Kevin
Westphal holte hier Bronze mit der Kugel.

Zahlreiche Podestplätze gab es auch bei den Schülerinnen. Wieder einmal
lieferte Leonie Große Spitzenleistungen ab. Nachdem sie im Diskuswerfen
der Klasse W15 knapp den Sieg verpasst hatte, gelang es ihr im
Kugelstoßen, mit 12,04 Meter ihre ärgste Konkurrentin aus Münster in
Schach zu halten. Und im Speerwerfen konnte sie diese regelrecht
deklassieren: 37,04 Meter standen für sie letztendlich zu Buche, alle
anderen blieben unter 30 Meter.

Pech
hatten die Schülerinnen bei ihren Staffeln: Die 4 mal 75 Meter der
Schülerinnen B in der Besetzung Rica Marciniak, Pia Perlewitz, Leoni
Stückenschneider und Mara Helweg (alle WSU) wurde Sechste. Die erste 3
mal 800 Meter-Staffel in der Besetzung Pia Perlewitz, Vivien Neubauer
und Raphaela Menke konnte zwar ihren Lauf deutlich gewinnen, hatte aber
das Pech, dass im anderen Lauf schnellere Zeiten gelaufen wurden. Und
die C-Schülerinnenstaffel in der Aufstellung Rebecca Menke, Leonie
Wollenweber und Katharina Erdmann erzielte mit einer Zeit von 8:50,28
Minuten einen neuen LG-Rekord.

Knapp an Bronze vorbei warf Amy
Craggs (WSU, W12) den Ball. über 800 m in der Klasse W14 holte Annette
Schwartze (WSU) Bronze. Den goldenen Abschluss dieser erfolgreichen
Meisterschaften schaffte dann die 3 mal 1000 Meter-Staffel der Schüler
B.

Zahlreiche Platzierungen konnten die
Leichtathleten aus dem Kreis in der Deutsche Jahresbesten 2003 im
Bereich Schüler und Senioren erzielen (wir berichteten). Auch in der
nun erschienenen vollständigen Deutschen Bestenliste der Jugend konnten
sich Läufer aus dem Kreis verewigen.

Michael Wessel-Terharn schaffte dies in der
männlichen B-Jugend. Der Athlet mit Stammverein SC DJK Everswinkel
wurde Kreismeister über 2000 Meter Hindernis und schaffte damit auch
den Sprung unter Deutschlands Beste. Ganz weit vorne landete er
außerdem zusammen mit seinen LG-Ems-Partnern Dominik Rüter und Matthias
Klösener (beide SC Füchtorf) in der Mannschaftswertung über 10
Kilometer. Mit 1:56:39 Stunden verpasste das Trio ja seinerzeit in
Paderborn den Kreisrekord nur knapp.

Auch Friederike
Poppenborg vom TV Friesen Telgte schrammte über 10 Kilometer beim
Silvesterlauf in Münster mit 41:42 Minuten nur hauchdünn am Kreisrekord
vorbei. Aber für einen Platz unter Deutschlands Besten in der
weiblichen Jugend A hat es allemal gereicht.

Obwohl einige Leistungsträger geschont wurden, weil sie in der kommenden Woche noch vor entscheidenden Aufgaben stehen, konnten die Athleten der LG Ems Warendorf beim Hoetmarer Nillauf durchaus überzeugen.

Den Anfang machte über drei Kilometer der Sassenberger Christoph Rolf, der zwar seinen überraschenden Vorjahrssieg nicht wiederholen konnte, sich aber über eine neue persönliche Bestleistung (10:34 Minuten) und immerhin Rang zwei freuen konnte. Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten sich bei den B-Schülern Vincent Hartmann (WSU) und Dennis Piskorz (VfL); Vincent konnte sich im Schlussspurt knapp durchsetzen.
Einen deutlichen Sieg feierte dagegen Tim Perlewitz (WSU) bei den C-Schülern ebenso wie der achtjährige Sassenberger Antonius Lutterbeck bei den D-Schülern in der fantastischen Zeit von 13:33 Minuten. Vierter in dieser Klasse und bester Siebenjähriger war Stephan Luca Aßmann (SC DJK Everswinkel) vor seinem Vereinskameraden Eric Schultz. Zwischen die beiden schob sich noch M65-Senior Fred Heinemann, seines Zeichens auch stellvertretender Bürgermeister von Everswinkel.
Die drei Podiumsplätze bei den B-Schülerinnen machten die LG Ems unter sich aus. Raphaela Menke (VfL) setzte sich dabei etwas überraschend gegen Pia Perlewitz (WSU) durch. Vivien Neubauer (VfL) holte Bronze. über weiteren Sieg über drei Kilometer gab es dann auch für die Everswinkelerin Norina Giebel.
Der zwölfjährige Dario Silvestri (WSU) hatte sich über sechs Kilometer zum Ziel gesetzt, seine Bestzeit aus dem Vorjahr deutlich zu unterbieten; das gelang ihm mit einer Zeit von 33:13 Minuten dann auch deutlich. Zwölf Kilometer absolvierten Hans-Peter Beecken (SC DJK) sowie Ralph Perlewitz und Francesco Silvestri (beide WSU). Bei schon sommerlichen Temperaturen auf der Strecke und etwas zu knappen Wasserstellen waren alle drei dann doch mit ihrer Leistung zufrieden.

 

{gallery}05-30{/gallery}

In den soeben erschienenen Deutschen Jahresbestenlisten 2003 finden sich wieder zahlreiche Leichtathleten der LG Ems Warendorf auf vorderen Plätzen.

Den Vogel schossen dabei Lilly Spirgatis (Stammverein SC DJK Everswinkel) und Torben Junker (VfL Sassenberg) ab, die jeweils Beste bei den Zehnjährigen im Stabhochsprung (1,60 bzw. 1,80 Meter) waren.

Drei zweite Plätze gab es durch die Everswinkeler Marian Brügger (M11, Stabhochsprung mit 2,30 Meter), Yannik Peters (M10, 5 km in 20:02 Minuten) sowie die 5 Kilometer-Mannschaft der B-Schüler in der Besetzung Fabian Wessel-Terharn (SC DJK), Christian Lek (WSU) und Nico Vlasak (SC DJK). Hier kamen die C-Schüler Yannik Peters, Gerrit Knein und Mario Rossien (alle SC DJK) auf Rang 18. Wie Fabian Wessel-Terharn kam auch Johannes Hamm (WSU) auf sechs Einträge in seiner Altersklasse M12. Am besten schnitt er dabei im Blockmehrkampf Wurf ab, wo er auf Rang 15 kam. Fünf Einträge kann Leonie Große (SC DJK) in der W14 aufweisen. Neben ihren Paradedisziplinen Kugelstoß, Diskus- und Speerwurf konnte sie sich auch im Dreisprung und im Blockmehrkampf Wurf unter Deutschlands Besten etablieren. Ebenfalls einen Platz in den Top Ten erreichte Annette Schwartze (WSU) im Fünf-Kilometer-Lauf (W13). Weitere Platzierungen schafften Isabell Höving, Pia Perlewitz, Simon Weitekämper (alle WSU), Marcel Knust (SC Füchtorf) sowie Kevin Westphal und Max Ringemann (VfL Sassenberg). Spitzenpositionen gibt es auch aus dem Seniorenlager zu vermelden: Angelika Große (SC DJK) findet sich gleich dreimal in der W45-Liste wieder, u.a. auch als Fünfte im Dreisprung. Auf zwei Einträge kommt Denis Brandt (SC DJK) in der Klasse M30. Ebenfalls zu Deutschlands Besten zählen Pamela Wiefhoff (W35, SC DJK), Birgit Lerchner (W40, VfL), Elisabeth Pohlchristoph (W55, WSU), Hannelore Blanke (W65, VfL) und Rainer Spirgatis (M45, SC DJK).

Zur Qualifikation für die Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften traten die Schüler C der LG Ems Warendorf an. Und die neun- bis elfjährigen Nachwuchs-Leichtathleten hatten das Westfalenfinale im September in Gladbeck fest im Visier.

Die Mädchen konnten vor allem auf die "Big Points" von Lisa Ellebracht (VfL Sassenberg) bauen, die im Sprint und Sprung jeweils die besten Ergebnisse erzielte. In einer guten Mannschaftsleistung ragten vor allem aber auch noch die beiden Sassenbergerinnen Anna Micke im Hochsprung (1,20 Meter) und Celina Westphal im Schlagballwurf (32,50 Meter) heraus. In den Sprintstaffeln überzeugten außerdem Leonie Wollenweber, Jana Weitekämper, Victoria Tenkhoff sowie Karolin und Marie Dinkela (alle WSU). Ihren Einsatz rechtfertigte auch "Nesthäkchen" Elisa Brügger (SC DJK Everswinkel) mit 1,16 Meter im Hochsprung und 31,00 Meter im Ballwurf. Im abschließenden 800 Meter-Lauf erreichten Rebecca Menke (VfL) und Katharina Erdmann (SC Füchtorf) mit 2:50,22 bzw. 2:51,13 Minuten hervorragende Zeiten und schraubten das Gesamtergebnis auf 4770 Punkte. Eine Resultat, das zwar noch nicht als Ruhekissen reicht, aber mit dem man zunächst einmal in Führung liegt und sich der weiteren Versuche der Konkurrenz in Ruhe ansehen kann. Ganz anders bei den Jungen, die ja auch als Titelverteidiger ins Rennen gingen. über 50 Meter legten Tim Perlewitz (WSU) und Christoph Hagedorn (SCF) mit schnellen Zeiten den Grundstein. Ideale Bedingungen brachten im Ballwurf 52,00 Meter für Torben Junker (VfL), 43,50 Meter für René Düpjan und 41,50 Meter für Andre Scholz (beide SCF). Etwas Ernüchterung kam nach dem Hochsprung auf, Torben und Tim blieben unter ihren Möglichkeiten und schafften jeweils "nur" 1,28 Meter. Ein gutes Staffelergebnis brachte die Mannschaft jedoch wieder in die Erfolgsspur; Christoph Hagedorn, Marvin Aundrup, Fabian Schwerbrock und Stefan Hamm (alle WSU) kamen auf 29,96 Sekunden. Und Torben und Tim konnten die Scharte dann im Weitsprung wieder ausmerzen. 4,61 Meter bzw. 4,42 wurden für die "Sprungwunder" gemessen. Im abschließenden 1000 Meter-Lauf stürmte Yannik Peters (SC DJK) einsam zum Sieg. Dahinter wurde überraschend der Jüngste im Team, Marvin Heinsch (SCF) in 3:27,13 Minuten Zweiter vor Niklas Polomka (VfL), der mit dem Handicap eines Gipsarmes in dieses Rennen gehen musste. Auch seine Vereinskameraden Patrick Niemerg und Tim Röttger glänzen mit Zeiten unter 3:45 Minuten. Mit 4906 Punkten steht auch die Jungen-Mannschaft ganz oben und geht wieder als Favorit ins "Endspiel".

 

{gallery}2004/05-25{/gallery}