Springe zum Inhalt

Stolzer Jahresrückblick für die Athleten der LG Ems

Nachdem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen alle Bestenlisten des Jahres veröffentlicht hat, können die Leichtathleten der LG Ems Warendorf mit Stolz auf dieses Jahr zurückblicken. Insgesamt 51 Athletinnen und Athleten erreichten nämlich 127 Notierungen in diesen Listen. Allen voran Moritz Dominik (SC DJK Everswinkel, M12), der gleich 15-mal verzeichnet ist. Dabei glänzte er vor allem als Bester seiner Altersklasse über fünf Kilometer und als Dritter über 2000 Meter. Nur knapp dahinter ist Stefan Hamm (Warendorfer SU, M13), der gleich 14-mal verzeichnet ist und dabei im Vierkampf sogar die Toppposition innehat.

Drei dritte Plätze (75 Meter, Hochsprung und Dreikampf) zeugen von einem Multitalent. Das ist sicher auch die Vizewestfalenmeisterin im 800-Meter-Lauf, Leonie Wollenweber (WSU, W14), die auf insgesamt neun Notierungen kommt. Achtmal ist Fabian Wessel-Terharn (SC DJK, Jugend B) in Westfalen vertreten, dabei in seinen Paradedisziplinen 5000 Meter (Zweiter) und zehn Kilometer (Dritter) ganz weit vorne. Zudem konnte er sich auch zweimal in der Deutschen Bestenliste platzieren. Unter den besten Zehn in Deutschland ist auch sein Vereinskamerad Yannik Peters (M14) über fünf Kilometer zu finden, in Westfalen ist er sieben Mal vertreten. Der Klasse M14 gehört auch Torben Junker (VfL Sassenberg) an, der ebenfalls auf sieben Notierungen kommt und sich im Weitsprung (Platz 2) und Blockwettkampf (3) weit vorne wiederfindet. Jeweils sechs Einträge verzeichnen Marvin Heinsch (SC Füchtorf) und Niklas Polomka (VfL) vor allem in den Laufdisziplinen sowie in der Seniorenklasse M30 Denis Brandt (SC DJK) im Sprint und Mehrkampf.

Zu den besten Speerwerferinnen Deutschlands zählt Leonie Große (SC DJK), die noch der A-Jugendklasse angehört, aber sich auch schon in der Frauenliste nicht weit von so bekannten Namen wie Christina Obergföll und Steffi Nerius wiederfindet. Sie erzielte in Westfalen ebenso fünf Notierungen wie Vereinskollege Axel Binnenbruck (M35), dessen Spezialdisziplin ebenfalls der Speerwurf ist, wo er sich ja auch den Westfalenmeistertitel holte. Vier Notierungen weist Stefanie John (WSU, Jugend B) auf. Die 16-jährige schaffte über zehn Kilometer auch den Sprung in die Deutsche Bestenliste. Vier Notierungen in Westfalen erreichten auch ihr Bruder Philipp John (A-Jugend) sowie Christoph Gerling (SC DJK, M14), Jan Meyberg (SC DJK, M13) und Tim Röttger (VfL, M13). Spitzenpositionen erzielten ferner Ingolf Ackermann (SC DJK) beim Marathon M60 (Platz 2), Beate Konieczny (SC DJK) im Hammerwurf W40 (Platz 3) und Henrik Schöneich (WSU) im Hochsprung M12 (Platz 3).

{gallery}2007/12-27{/gallery}
Die B-Schüler-Staffel über 4-x-75-Meter, die bei den Münsterlandmeisterschaften den Titel holte, schaffte Rang sieben in der Westfälischen Bestenliste. Aber auch in anderen Wettbewerben konnten (v.l.) Stefan Hamm, Moritz Dominik, Marvin Heinsch und Tim Röttger sich hier platzieren.

Stefanie John, die zur Zeit an einem Schüleraustausch in den USA teilnimmt, schaffte mit ihrer Zehn-Kilometer-Zeit vom Februar sogar den Sprung in die Deutsche Bestenliste.

 Leonie Wollenweber (l.), die im September Vizewestfalenmeisterin wurde und Yannik Peters haben zahlreiche Einträge in den Bestenlisten.

Leonie Große, hier mit ihrem Hund "Brösel" gehört zu den besten Speerwerferinnen Deutschlands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.