Springe zum Inhalt

Strongmanrun in Weeze und Marathon in Freiburg

Über 6.000 Strongman und –woman gingen zur dritten Auflage
des "Fisherman’s Friend Strongman Run" am Sonntag in Weeze an den
Start. Einer von ihnen war das LG-Ems-Warendorf-Mitglied Mike Meinel (SC DJK
Everswinkel). Für ihn war dies bereits die zweite Teilnahme am Strongman Run.

 

32 Hindernisse waren auf der 18 Kilometer langen Strecke zu überwinden, die in
zwei Runden zu je neun Kilometer unterteilt war. Dabei waren dann Hindernisse
mit so klangvollen Namen wie die Danger Zone, die Druckkammer, die Reifenprüfung,
das Spinnennetz, die Bifröst (altnordisch "schwankende
Himmelsstraße"), den Kniebeuger, die schiefe Bahn, den Matsch Pitt, das
Loch Nass, den Treibsand, den Golf von Weeze, den Canale Grande, The Rock, die
Wanne, die Schranken, den Great Canyon und den Marterpfad zu bewältigen.

Durch die vorangegangenen Regenfälle war das Gelände äußerst
schwierig zu belaufen. Die Wege waren durch Matsch und Schlamm mehr als
rutschig, Wasserbecken von bis zu zwei Metern Tiefe und wenigen Grad Celsius
Wassertemperatur mussten durchquert werden. Es waren Bunker von mehr als zwölf
Metern Höhe mittels Netzen und Heuballen zu erklimmen werden und natürlich
folgte danach wieder der nicht minder mühselige Abstieg, teilweise durch
Sprünge von bis zu zwei Metern in die Tiefe. Knochenbrüche und Krampfanfälle
haben bei einigen Teilnehmern ihren Tribut gefordert und diese zum Ausscheiden
gezwungen.

Mit einer Zeit von 2:37:53 Stunde konnte Mike Meinel dagegen
zwar körperlich heile, aber ziemlich erschöpft und verdreckt den Lauf als
1.465. Strongman finishen und zeigte sich über sein Ergebnis mehr als
zufrieden. Übrigens: der nächste Strongman Run findet am 28.03.2010 statt und
für Meinel steht eine erneute Teilnahme bereits fest.

 

Unter wesentlich besseren Bedingungen war dagegen Markus
Schuler (TuS Freckenhorst) unterwegs. Beim Marathon in Freiburg herrschten
ideale Laufbedingungen mit kühlem, aber trockenem Wetter und kaum Wind. So lief
es dann für Schuler auch besser als erwartet und schaffte die ersten 41
Kilometer ohne Probleme. Dann hatte er mit leichten Krämpfen zu kämpfen,
überstand aber auch diese letzten 1,95 Kilometer und war nach 3:14:37 Stunden
bereits wieder im Ziel, was für ihn eine neue persönliche Bestzeit bedeutet.
Die Veranstaltung war gut organisiert, jedoch fehlten hier und da die Zuschauer
an der Strecke und das Läuferfeld auf der Strecke war auch recht dünn. Man ist
halt einfach vom Münster-Marathon verwöhnt.

{gallery}2009/04-01{/gallery}

Fotos:

-        
Mike Meinel, noch frisch und sauber

-        
Meinel beim Kriechen durch den Tunnel

-        
Geschafft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.