Springe zum Inhalt

Warmlaufen in eisiger Luft

Eisige Luft – da hieß es für die Teilnehmer des 11. Volksbank-Nikolaufs des SC DJK Everswinkel am Samstag möglichst schnell auf Betriebstemperatur zu kommen. Rund 400 Teilnehmer waren dabei, die sich auf die Strecken über drei, 7,5 und 15 Kilometer sowie die Walking-Strecke verteilten. Am Ende warteten neben Auszeichnung und Ehre in der Caféteria Stutenkerle, Kuchen und erwärmende Getränke auf die Sportler.

{gallery}2012/039{/gallery}

Rund 400 Läuferinnen und Läufer hatten sich zum 11. Volksbank-Nikolauf des SC DJK am Samstag angemeldet. Dass der Asphalt nicht qualmte, lag an den eisigen Temperaturen, die zumindest die Zuschauer neben der Strecke quälten. Auf der Strecke lief man sich wörtlich genommen warm, doch auch die Zuschauer schafften mit Hilfe warmer Getränke wie Glühwein Abhilfe.

Zum Auftakt startete der Lauf über fünf Kilometer Walking. Froh konnten die Organisatoren darüber sein, dass das Ergebnis nicht sinnbildlich für den Verlauf der übrigen Läufe stand, denn spannend war das Rennen nun wirklich nicht – zu überlegen war die Vorstellung von Franz Fuest aus Neubeckum, der mit einer Zeit von 37:26 Minuten das Feld klar dominierte. Schnellste Frau war Kirsten Solberg von der LG Ratio/TuS Hiltrup, die insgesamt die zweitschnellste Zeit lief.

Den Drei-Kilometer-Lauf beendete David Schönherr von den „Laufsportfreunden Münster“ (Zeit 9:32 Minuten) als Schnellster. Er sicherte sich damit den 1. Platz in der Hauptklasse von 20 bis 29 Jahren. Ihm folgte Tazi Mahsun von der Heinrich Tellen Schule (10:03 Minuten). Schnellste Frau war Laura Hampel, die ebenfalls den Laufsportfreunden angehört. Die weiteren Altersklassen gewannen Michael Scheel, Adrian Lison, Sirus Pezeschgi, Klaus Pick, Konrad Kirchhefer, Juliana Rotthauwe, Stephanie Hoppe, Heinz Hoveling, Rosalie Kirchhefer, Julius Querdel, Finni Wachsmann, Elvira Jörgens, Klara Geipel, Corinna Hovest und Sigi Ahmann, jedoch zum Teil ohne Konkurrenz in der jeweiligen Altersklasse.

Die beiden größten Teilnehmerfelder starteten um 15.30 Uhr über 7,5 und 15 Kilometer, wobei für die kürzere Strecke mit Abstand die meisten Läufer gemeldet waren. Hier liefen die Läufer des LV Oelde am besten und erreichten in elf von 31 Altersklassen die beste Platzierung. Philipp Kaldewei lief dabei die schnellste Zeit und konnte sich mit 25:51 Minuten vor seinen Vereinskameraden Helmut Karwinkel (26:00) und Mirko Schuler (26:57) durchsetzen. Bei den Frauen schob sich mit Christiane Postert eine Everswinkelerin vor Imke Baumann und Dorethee Sandkühler-Daniel auf das Treppchen. Weitere Top-Platzierungen in den Altersklassen erreichten Jurek Lünenborg, Christian Huster, Dennis Jacob tor Weihen, Uli Stripper, Manfred Grünebaum, Nils Greier, Josef Hagemann, Céline Jocksch, Paul Kischel, Jannika Altefrohne, Bettina Kalläne, Sonja Kortmann, Maria Feyerabend, Peter Leifer, Sebastian Lott, Tom Farwick, Berthold Eggenhaus, Heinz Merse, Dieter Schmillenkamp, Maria Meiwes, Margret Eggenhaus, Hannelore Blanke, Barbara Grundmann, Manfred Hoermann und Jonas Buchholz.

In der Königsdisziplin des Nikolaufes setzte sich Christof Marquardt (BSG Sparkasse MSLO /LV Oelde) vor Peter Weiß (Lauftreff Lüdinghausen) durch. Er absolvierte die 15 Kilometer in 55:47 Minuten. Schnellste Frau war Gudrun Rodloff von der LG Hamm (1:06:50 Stunden). Gunnar Isensee (Wolfenbütteler THV) und Gerd Strathkötter (LC Solbad Ravensberg) gewannen ebenfalls ihre Altersklassen und kamen im Gesamtklassement unter die ersten fünf. Weitere Klassensieger waren Andreas Reckmann, Udo Ahring, Lars Müller, Anne Lischka, Delia Krell-Witte, Barbara Riesmeier, Willy Rothaus, Katrin Wilkes, Nadine Bödefeld und Marion Rother.

Nach dem Lauf freuten sich die Athleten über ein heißes Getränk und einen Stutenkerl. Außerdem konnte jeder Besucher in der Caféteria ein Stück Kuchen genießen. Im Anschluss an die Läufe fanden noch die Siegerehrungen statt. In diesem Zuge wurden ebenfalls die Marathon-Mannschaften der LG Ems Warendorf geehrt, die beim Volksbank-Münster-Marathon jeweils den 3. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften gewonnen hatten. Der Glückwunsch erreichte bei den Frauen Claudia Hußmann, Christiane Postert und Denise Meinel, bei den Herren Steffen Auerswald, Francesco Silvestri und Bert Hußmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.