Springe zum Inhalt

Westfälischer Endkampf der Deutschen Jugend – Mannschaftsmeisterschaften und der Förder-Mannschaften

Am Samstag fuhren die U12-Jungen zum Westfälischen Endkampf der Deutschen Jugend - Mannschaftsmeisterschaften und der Förder-Mannschaften.

Die Jungen der LG EMS hatten sich in einem der Vorkämpfe qualifiziert. Die acht besten Mannschaften wurden zum Finale nach Iserlohn eingeladen. Als punktbeste Mannschaft vor Wattenscheid, Coesfeld, Olfen, Gütersloh, Münster und einigen anderen fuhren sie zum Endkampf.

Je drei Teilnehmer durften pro Disziplin starten. Die ersten Punkte holten Abbas Valizada (SC Füchtorf) mit 4,00m und Pirmin Lilienbecker (DJK Everswinkel) mit 4,26 m beim Weitsprung. Luca Münsterkötter (WSU) kam auf eine Weite von 3,75m.
Der 50m-Lauf mit Pirmin Lilienbecker (7,82s), Henner Frohne (WSU) in 7,85s und Jens Siemer (WSU) brachte weitere wichtige Punkte.

Leider regnete es beim Schlagballwurf. Viele konnten so nicht ihre Weite abrufen. Trotz allem flog der Ball von Abbas Valizada auf die Weite von 54,50m und damit 18m weiter als der Zweitplatzierte. Theo Wunderlich und Hauke Volmer (beide WSU) kamen auf die Weiten von 33,50m und 30m.

Beim Hochsprung waren die LG Ems-Springer ebenfalls erfolgreich mit 1,28m für Henner Frohne und Pirmin Lilienbecker auf Platz zwei. Bennet Reinker überquerte die Höhe von 1,12m. Die LG Ems-Mannschaft führte nach vier Wettbewerben die Ergebnisliste an.

Als nächste Disziplin folgte der 4x50m Staffellauf. Staffel eins mit Jens Siemer, Paul Schürhörster, Hauke Volmer und Abbas Valizada kamen mit der Siegerzeit von 30,13s ins Ziel. Die zweite Staffel lief mit 32,02s ins Ziel. In der Besetzung Jakob Preu (TUS), Ben Stübner (WSU), Luca Münsterkötter und Bennet Reinker.

Der letzte Wettkampf nach einem langen Tag war der 800m-Lauf.

Nun galt es für die LG Ems-Mannschaft, den ersten Platz zu halten, sie mussten versuchen ihre Bestzeiten zu unterbieten. Mark Schürhörster mit 2:53,00, Theo Wunderlich 2:56:22 und Jens Siemer in 2:58,37 holten die letzten Punkte.

Jetzt war die Aufregung und Spannung unter den Athleten, Eltern und den Trainern Maria Nierkamp und Jette Lakemper enorm. Alle fieberten dem Endergebnis entgegen.

Als das Ergebnis kam, brach lauter Jubel aus. Sie hatten es geschafft mit 138 Punkten Vorsprung ihren ersten Platz zu halten und sich gegenüber ihrem Vorkampf trotz widriger Wetterverhältnisse von 4430 auf 4491 Punkte zu verbessern Der anstrengend lange Tag war vergessen.

Es wurde ausgelassen gefeiert und die Siegerehrung genossen.