Springe zum Inhalt

Widrige Bedingungen beim Wiedenbrücker Emsauenlauf

Beim Emsauenlauf in Wiedenbrück war die vermessene Strecke aufgrund vieler Wasserlachen, bedingt durch den ergiebigen Regen vor und während des Laufes, vieler extrem rutschigen Brücken und vielen schmalen Waldwegen kaum für neue Bestzeiten geeignet. Trotzdem hatten sich Vater und Sohn Wollenweber (SC DJK Everswinkel) an diesem ungemütlichen Tag für den Lauf hier entschieden und schafften dabei das nicht für möglich Gehaltene.

Ralf schaffte nämlich trozdem eine deutliche Bestzeit und belegte mit
20:25 Minuten den 4. Rang seiner Altersklasse M40. Aber auch Till, der
seine Schwester Leonie als Hasen verpflichtet hatte, verbesserte sich
deutlich von 27:08 auf eine Zeit von 24:25 Minuten. Mit dieser Zeit
belegte er den 2. Rang in der Klasse Schüler C.

Neue Bestzeiten gab es auch von den Everswinkeler Läufern auf Helgoland
zu vermelden. Bei idealem Laufwetter mit 11 Grad Luftemperatur,
bedeckt, aber trocken und, was für Helgoland schon ungewöhnlich ist,
kaum Wind, konnte Werner Peters seine Insel-Bestzeit gleich um 15
Minuten auf 3:35:53 Stunden drücken. Damit belegte er Rang 26 im
Gesamtfeld.
Erfolgreichn waren auch seine beiden Söhne im Minimarathon über 5,8
Kilometer. Yannik siegte in der Klasse M15 in 22:15 Minuten, Bastian
gewann die M13 in 28:55 Minuten.

{gallery}2008/05-19{/gallery}
Foto: Ralf (l.) und Till Wollenweber schafften trotz widriger Verhältnisse neue Bestzeiten in Wiedenbrück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.